Shonishin Kinderakupunktur

Shonishin - Nadellose Kinderakupunktur

 

Shonishin ist eine vor ca. 250 Jahren in Japan entwickelte, sehr sanfte Behandlungsmethode, speziell für Kinder.

Durch sanftes Streichen, Klopfen und Reiben der Hautoberfläche und der Akupunkturpunkte mit speziellen Shonishin- Instrumenten,  werden die Körperenergien reguliert und die Selbstheilungskräfte der Kinder angeregt. In die Haut der Kinder wird nicht gestochen, vielmehr wird darüber gestrichen.

Kinder sind in der Regel sehr sensibel, sodass diese leichte Art der Stimulation meist ausreichend ist. 

 

Shonishin wird allgemein zur Immunisierung, Selbststärkung oder Gesundheitsprophylaxe eingesetzt.

Eine Grundbehandlung dauert nur wenige Minuten und wird von Babys, Kleinkindern und Kindern als sehr angenehm empfunden.

Weitere spezifische Behandlung werden immer unter Berücksichtigung des jeweiligenEntwicklungsstandes ausgeführt.

 

Die Anwendungsgebiete für Shōnishin sind zahlreich:

Vegetative Störungen, besonders Schlaf- und Verdauungsstörungen, Appetitlosigkeit und bei Babys Drei-Monats-Koliken gehören dazu, aber auch Einnässen oder Bettnässen sowie Infektanfälligkeiten.

Entwicklungsstörungen, Störungen des Bewegungsapparates, neurologische Störungen, psychische Themen wie Konzentrationsschwierigkeiten, Ängste (auch Prüfungsängste).

Auch Allergien wie z.B. Heuschnupfen oder Asthma und Neurodermitis können behandelt werden.

 

Sind Sie neugierig geworden?  Haben Sie Fragen?

Vereinbaren Sie gerne ein Beratungsgespräch.